Komm, spiel mit mir: was mach ich, wenn ich grad nicht “leicht” bin?

7. Aug. 2018 | Alle | 0 Kommentare

FLIRTER sind Zocker

FLIRTER sind Zocker: übertreiben oder untertreiben, lassen sich nicht wirklich in die Karten gucken, täuschen an – FLIRTEN ist ein Spiel, bei dem man fast nichts verlieren kann.

Wenn es gut läuft…

Das Tolle am FLIRTEN ist, dass, wenn es gut läuft, beide wissen, dass es nicht wirklich um die Speisekarte geht, die der andere ganz dringend braucht. Dass es nicht um deine Empfehlung für diesen Salat oder jenes Pastagericht geht. Dass es eigentlich egal ist, wie spät wir es haben. Dass jeder vorgeschobene Grund, jede Bemerkung eigentlich sein könnte: du bist einfach süß. Wir könnten vielleicht…. (ich denke natürlich: knutschen! Aber ich knutsche auch einfach zu gern!)

FLIRTEN heisst spielen mit Herzklopfen

Beide wissen, dass alles kann und wirklich nichts muss, dass ich mich jetzt in dieser Sekunde für dich interessiere – du dich für mich – und dass nur diese Sekunde zählt. Wir haben beide Urlaub von unseren Päckchen und Schwierigkeiten, Unsicherheiten und dem zu viel Wollen.

Wenn FLIRTEN ein Spiel ist, was sind dann die Regeln?

Und dementsprechend lautet die erste Regel für das FLIRTEN natürlich: Leichtigkeit. Ein FLIRT ist ein kleines Versprechen für Herzklopfen. Eine kleine Rose, die dir unerwartet jemand zusteckt – nicht mehr aber auch nicht weniger. Ich weiss noch, als ich vor ein paar Jahren traurig-solo war, haben immer alle gesagt: wenn du zu viel willst/zu verzweifelt/zu bedürftig bist kann ein FLIRT nicht funktionieren.

Leider stimmt das: wenn du eigentlich sofort irgendwo einziehen willst, dir die kleine Rose in jedem Fall zu wenig ist, ist das so, als würdest du am Kaugummiautomaten Aspirin ziehen wollen: enttäuschend.

Das hat mich damals verrückt gemacht.

Versuch, zu üben

Was ich toll finde, um den Stress und die Paradoxie von “Ich will, aber ich darf nicht wollen” zu umgehen, ist, dass man sich (du dir!) auch ganz klitzekleine “Aufgaben” stellen kann: such dir jemanden, den du auf den ersten Blick nicht “gefährlich” findest, der dir erstmal keine weichen Knie macht und übe mit ihm oder ihr. Vielleicht der Mann oder die Frau, die an der Kasse sitzt (ich heute: DM an der Giselastraße – voll süß!!) Niedrigschwellig. Keine großen Hürden. Keine großen Versprechen, eher mini Begegnungen, die dich aufwärmen, dein Herz wieder “begehbar” machen.

Und wenn ich einfach zu viel will? So what, die werden’s dir schon sagen…

Wenn du dann deine Traummänner/Traumfrauen mit Bedürfnis, Verzweiflung und zu viel Wollen angehst: so what? So ist es halt grade. Ein bisschen weinen und Tee trinken – oder Wodka. Das musst du (und deine Freunde) dann aushalten…

Sich ab und an fürs eigene Seelenheil an die “Kleinen Fische” rantasten – vielleicht landest du dann im Moment keinen Traum, hast aber unter Umständen ein paar sehr angenehme Minuten mit einem anderen, echten Menschen – und wie toll ist das denn?

Gönn dir einen wirklichen “Augenblick” – fast egal mit wem! Übung macht den Meister und wenn dein Herz wieder kriechen kann, dann kommen auch die Schmetterlinge zurück – wie der Frühling: unaufhaltsam, jedes Jahr aufs Neue…

????

Komm in die Gruppe FLIRT Challenge im September auf Facebook und werde eine FLIRT Kanone!!!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.