Das macht man nicht!

Das macht man nicht!

Ein kurzer Impuls zum Thema: Das macht man nicht! Als ich vielleicht 4 oder 5 Jahre alt war, ging ich mit meiner Schwester durch unser Dorf, vermutlich zum Einkaufen. Ich erinnere mich daran, dass uns auf den Straßen immer wieder ältere Leute begegneten, die ich...
SM: Sadomaso und Social Media haben die gleiche Abkürzung

SM: Sadomaso und Social Media haben die gleiche Abkürzung

Wir zocken so mit der Ware “Aufmerksamkeit”, dass uns fast entgeht, dass unsere eigene die kostbarste ist. Um aus der Spirale von Content und Content Watch herauszukommen (es gibt wirklich tolle Storys da draußen!) habe ich mir ein paar Regeln aufgestellt: nachts ist SM jetzt tabu (das hört sich ein bisschen verrucht an!), morgens schreibe ich auf Papier und zwischendurch mache ich die Augen zu und atme ganz für mich allein.

Bitte kein Storytelling: wenn Geschichten nerven

Bitte kein Storytelling: wenn Geschichten nerven

Niemand muss Schauspieler werden, um seine oder ihre Geschichte gut erzählen zu können. Aber lebendig bleiben, mitatmen und mitfühlen mit dem, was ICH selber erlebt habe, wach bleiben für den Anderen und den Zeitpunkt, das sollte jeder können. Sonst wirst du mit deiner Geschichte zu einem Bettler um Aufmerksamkeit, den die Menschen meiden, weil für sie nichts dabei zu gewinnen ist, außer die gute Tat, sein Mitleid und für einpaar Pfennig Zeit verschenkt zu haben an einen Bedürftigen.

Cool ist uncool – Michael Jackson vor ALDI

Cool ist uncool – Michael Jackson vor ALDI

Was ist Freiheit, wenn nicht das: Meine Freude wird zu deiner Freude und braucht kein Equipment – habe ich das schon gesagt, dass mich diese kleine Episode unperfekten Vergnügens so ansteckte, dass ich letzte Woche jeden Tag an die Stelle zurückgekehrt bin, um den Mann zu sehen? Um als Januarverdrossene, die manchmal ein Stützrad für den Sinn des Lebens braucht, ein bisschen an seiner Lebenslust zu saugen?
Ab und zu darf man sehen, dass viel mehr möglich ist, als man sich erlaubt. Ab jetzt wird nur noch falsch gesungen – aus therapeutischen Gründen und mit Fleiß.